20.1.12 15:11, kommentieren

Perfektion und die Unfähigkeit damit umzugehen

"Perfektion, was für eine bescheuerte Illusion, fernab von jeder Realität." Das habe ich immer gedacht und auch oft genug gesagt.
Fakt ist aber, dass etwas perfekt sein kann. Vielleicht nicht für jeden, vielleicht nicht für immer, aber in einem Augenblick, für einen bestimmten Menschen. Dieser Mensch bin ich und dieser Augenblick scheint niemals vorüberzugehen.
Es ist ein Gefühl, dass er immer an mich denkt. Dass ich ihm wirklich wichtig bin, dass er das Gleiche empfindet wie ich! Niemals im Leben hatte ich ein solches Gefühl.

Doch was fange ich damit an? Ich frage mich vor jeder Sms, vor jedem Telefonat und währenddessen, ob ich zuviel sage, zuviel mache, etwas Falsches sage.Ich habe unglaubliche Angst ihn zu verlieren durch einen Moment der Unachtsamkeit, durch ein falsches Wort, einen kleinen falschen Handgriff, einen dummen Kommentar oder nur einen fehl gedeuteten Blick.
Ich verdränge meine Unsicherheit, doch das ändert nichts an ihrer Anwesenheit.

Wo führt das noch hin?

1 Kommentar 20.1.12 00:15, kommentieren

Sehnsucht

Mit der Sehnsucht verhält es sich ein bisschen wie mit Hungergefühlen. Beides kommt zur falschen Zeit, hält einen von wichtigen Dingen ab und tut einem einfach nicht gut.
In meinem Fall entwickelt sich die Sehnsucht und die Vorfreude zu einer furchtbaren Schlaflosigkeit. Und es gibt für mich nichts schlimmeres, als nicht schlafen zu können.

Ich habe allerdings die Hoffnung, dass sich das wieder legt, wenn er Freitag bei mir ist. Ich frage mich nur, ob es dann wieder kommt, wenn er Sonntag Abend wieder fährt. Man wird sehen wie es sich entwickelt.

1 Kommentar 11.1.12 01:16, kommentieren

Our Lovestory

Getroffen haben wir uns das erste Mal in einer Kneipe, aber wirklich aufgefallen ist er mir an diesem Abend nicht. Erst als er bei mir im Supermarkt einkaufen kam wurde ich aufmerksam.
Wir unterhielten uns nur kurz und zu Anfang schien alles eine kleine Affäre zu werden. Wir küssten uns und er küsste andere, ich hatte kein Problem damit. Irgendwann schliefen wir miteinander. Es war nicht großartig, nicht schlecht, es war ziemlich locker und dafür ziemlich gut. Und obwohl er zu Anfang klar gestellt hatte, dass er keine Beziehung sucht, entwickelte sich alles in diese Richtung.
Nach einem Wochenende, an dem wir uns nicht gesehen hatten stellte ich ihn vor die Wahl: Ganz oder gar nicht!
Montag bis Donnerstag ließ er sich Zeit um darüber nachzudenken. Donnerstag hatte ich die Hoffnung aufgegeben. Doch er hatte sich für mich entschieden.
Das ist nun einen knappen Monat her und es mag albern klingen, aber ich glaube, dass ich niemanden finden werde, der so perfekt zu mir passt.
Wenn er es nicht ist, dann ist es wohl keiner.

Er sieht das allerdings genauso.

1 Kommentar 5.1.12 14:35, kommentieren

Glück und Unglück

Glück und Unglück liegen oft nah beieinander, sie treten allerdings nie wirklich gleichzeitig auf. Entweder man ist glücklich oder eben nicht. Was nicht bedeutet, dass man unglücklich ist. Dazwischen liegt eine gewisse neutrale Ebene.

Es gibt Momente im Leben, da wünscht man sich glücklich zu sein und hätte auch allen Grund dazu, aber irgendwie schafft man es nicht. Man bemüht sich und kämpft, lächelt und lacht, aber innerlich zerreißt es einen fast.

In solchen Zeiten muss man weiter kämpfen, niemals aufgeben!

1 Kommentar 29.12.11 23:46, kommentieren